Fliegenfischen am

 

Der Sarca-Fluss entspringt aus mehreren Zuläufen im Nordwesten aus dem Presanella-Massiv und im Norden aus der Adamello-Gruppe. Bei S.Antonio di Mavignola vereinigen sich die Zuflüsse Sarca di Nambrone und Sarca di Campiglio und bei Pinzolo fließt noch der Sarca Val Genova dazu.
Die Gesamtlänge bis zur Mündung bei Riva in den Gardasee beträgt ca. 80 km.  

Der Sarca wird von der Gebirgsregion bis zur Schlucht unterhalb von Comano di Terme „Alto Sarca“ benannt und in der tiefer liegenden Gegend bis Riva als „Basso Sarca“ bezeichnet. Die oben genannte Schlucht wäre zwar befischbar, wird aber wegen akuter Steinschlaggefahr selbst von den Guides gemieden. Wir befischten den Alto Sarca in Ponte Arche Terme di Comano, im Val Rendena, im Val Nambrone, im Val Genova und auch noch den Zufluss Rio Vallesinella in der Nähe von Madonna di Campiglio. 

Das Gewässer präsentiert sich in enorm vielen unterschiedlichen Strukturen, so dass jeder, vom Anfänger bis zum Profi, die für ihn passenden Strecken findet. Die Einstiege am Alto Sarca sind meist einfach und an vielen Revieren gibt es am Ufer den typischen Fischerpfad. Es wäre praktisch, für 1-2 Tage einen Guide zu buchen, der die manchmal nicht ganz leicht zu findenden Zufahrten und Einstiegstellen zeigt und auch am Wasser professionelle Unterstützung gibt.



Der Fischereiverband Alto Sarca in Tione di Trento hat den Sarca-Fluss mit allen seinen Zuläufen in verschiedene Reviere eingeteilt und alles in einer sehr guten Gewässerkarte genau bezeichnet und beschrieben. Diese erhält man beim Kauf der Fischereilizenz bzw. auch in den Tourismus-Büros. An allen Revieren am Sarca und den Zubringerbächen gilt: Fischen ohne Widerhaken. Für Gäste gibt es die allgemeinen Strecken, dann die No-Kill Bereiche, Zonen in denen Besatzfisch eingebracht wird und sogenannte Riserva-Strecken. Bei Letzteren ist Vorreservierung beim Verband in Tione erforderlich, da dort nur ganz wenige Fliegenfischer pro Tag ans Wasser gehen dürfen. Für das Fischen an diesen Riserven wird eine zusätzliche Gebühr auf die allgemeine Tageskarte erhoben. Einige kleine Abschnitte sind als Verbotszonen genau ausgewiesen. Alle Reviere sind mit gut sichtbaren Hinweistafeln genau beschildert, so dass keine Verwechslungen möglich sind.
Einige Stellen am Sarca bzw. seinen Zuläufen wurden ausschliesslich für körperlich behinderte Fischer ausgewiesen, an denen diesen Menschen gute Plätze zur Ausübung ihres Hobbys zur Verfügung gestellt wurde. Für andere Fliegenfischer sind diese Bereiche gesperrt. Wir finden, dass solche Einrichtungen beispielhaft sind und – dort wo möglich - auch in anderen Ländern eingeführt werden sollten.
Es würde viele Wochen dauern, um den ganzen Sarca Fluss zwischen Terme di Comano und Madonna di Campiglio intensiv zu befischen, denn bereits das wären mehr als 70 Flusskilometer, ohne die vielen zusätzlich befischbaren Zuflüsse bzw. –Bäche. Wir haben uns deshalb nur auf die nachfolgenden Reviere konzentriert:
 
Sarca PP 1:
Besatzzone in Ponte Arche Terme Comano auf  400 m Seehöhe, 20-30 m breites, nicht tiefes, flaches Flussbett, leicht rutschiger und steiniger Untergrund.
 

Am Parkplatz an der Therme unterhalb der alten Brücke ist der Einstieg ans Wasser leicht. Obwohl der Ort durch Hochwasserschutz an beiden Seiten des Sarca mit Betonwänden gesichert wurde, hat man den Fluss in keiner Weise eingeschränkt und das natürliche Flussbett belassen. Wir fingen hier schöne Bach-, Regenbogen- und marmorierte Forellen. Die Salmoniden haben überall gute Verstecke an den Grasrändern und Grasinseln. Wer die Strukturen auch unter Wasser beachtet, wird immer wieder Stellen finden, an denen Fische stehen. Fliegenfischer, die in Comano di Terme übernachten, können nahe der Unterkunft noch am Abend für ein paar Stunden Entspannung finden.

Sarca A:
unterhalb Lago di Ponte Pia nach dem Canyon auf ca. 470 m Seehöhe. Steine, Blöcke, Gumpen, moderate Fließgeschwindigkeit.


Aus dem Lago di Ponte Pia, einem Stau direkt vor einer engen Schlucht durchläuft der Sarca ein kleines Kraftwerk und schießt am Ende des Canyons wieder heraus. Das Wasser war hier ziemlich trübe, da beim Ablassen immer Sedimente aus dem See mitgespült werden. Aufgrund dieser Eintrübung waren nur wenige Forellen in der Lage, unsere Fliegen rechtzeitig zu sehen bzw. zu nehmen. Bei klarem Wasser müsste man hier unbedingt zuerst nach unten wandern und dann flussaufwärts fischen. Hier und im weiteren Verlauf Richtung Terme di Comano hat der Sarca eine Breite von 6-8 m und ist gut bewatbar.
Sarca Riserva 1:
von der Brücke bei Tre Ville aufwärts ca. 530 m Seehöhe, zwischen Terme di Comano und Tione.
 
Dieses Revier zählt wohl zu den interessantesten Strecken am Sarca-Fluss. Bei einer Breite von ca. 10-15 m und einer Tiefe bis zu 1,70 m  fließt der Sarca zum großen Teil verhältnismäßig ruhig. Der Uferbewuchs besteht beidseitig aus Bäumen, Büschen und Gräsern. Viele große Steine und Blöcke im Wasser sowie lange Fahnen von Pflanzenbewuchs bilden ein ideales "Wohnzimmer" für teils sehr große Forellen. Äußerst ruhiges Waten und genaues Beobachten ist Grundvoraussetzung für den Erfolg. Die prächtigen Forellen sind meist sehr selektiv und auch schreckhaft bei unsanften Präsentationen. Ein langes Vorfach von über 4 m mit einer Mindeststärke von 0,16 mm ist sehr hilfreich. Eine Trockenfliege, die nach mehrmaliger Präsentation von einer Forelle nicht beachtet wurde, sollte gegen ein anderes Muster ausgewechselt werden. Mit Nymphe fischen ist zwar möglich, aber durch Wasserpflanzenbewuchs, viele Steine und Totholz am Grund, ist meist ein Hänger vorprogrammiert und wird damit oft eher mehr Salmoniden verscheuchen als einem lieb ist. Wer die "richtige" Trockenfliege gefunden hat, wird herrliche Drills von großen kräftigen Bach-, Regenbogenforellen, Hybriden oder auch Marmoratas erleben. 
Sarca PP 4:
Besatzzone Porte di Rendena, von der Fußgängerbrücke bis zur Straßenbrücke bei Porte di Rendena.

Durch mittleres Gefälle zeigt sich der Sarca mit wildem Wasser zwischen vielen großen Blöcken. Dadurch entstehen herrliche Gumpen, Rinnen, Züge und Terrassen. Wenn hier auf Trockenfliege wenig Aktivitäten erfolgen, dann ist Nymphenfischerei das beste Mittel, erfolgreich zu sein. Den Fluss zu queren ist aufgrund der Strömung und tiefen Gumpen fast nicht möglich, aber man kann an beiden Seiten gut einsteigen.
  
Sarca No Kill 2:
oberhalb von Spiazzo auf 649 m Seehöhe. Das ist die älteste NoKill-Zone am Sarca.
 

Auch diese Strecke ist empfehlenswert. Unterhalb eines großen Wehres zu dem man von der Straße aus auf einem kleinen Pfad absteigen kann, waren die Salmoniden äußerst selektiv, so dass wir oft die Fliege bzw. Nymphe wechseln mussten. Erst größere und buschige Trockenfliegen, die wir gezogen präsentierten, ließen einige Forellen aktiv werden. Nachdem wir es später geschafft hatten, über einige Felsbrocken auf das Wehr zu klettern, bot sich uns ein etwa 150 m langes, ca. 20 m breites und bis zu 2 m tiefes Flussbett. Das Wasser war glasklar und vereinzelt bemerkten wir steigende Forellen. Auf den flachen Felsblöcken, die das Wehr bilden,  konnten wir problemlos auf die linke Flusseite queren. Hier war es wenigstens möglich, stellenweise am Rand ins Wasser zu steigen. Teils weite Rollwürfe waren erforderlich, die ausgemachten Fische zu erreichen, von denen etliche unsere Fliegenmuster akzeptierten und sich dann mit heftigen Fluchten wehrten.
  
Man  muss sich auch hier – wie am gesamten Sarca – aufgrund der Selektivität aller Forellen sehr ruhig verhalten, weniger oft, aber dafür exakt präsentieren und bereit sein, ständig die Fliegenmuster zu wechseln. Dafür gibt es als Belohnung manchmal sehr kräftige „Gegner“ an der Schnur.
  
Rio Vallesinella Riserva 3:
Vallesinella bei St. Antonio di Mavignola. Neben dem Pra de la Casa auf ca. 1.180 m Seehöhe gibt es Parkgelegenheit am Bach bei der Brücke.
  
Der Rio Vallesinella (linker Zubringer zum Sarca di Campiglio) ist ein Gebirgsbach, dessen Quelle im Brenta Massiv entspringt. Hier trifft man auf reines Kalkgestein, also Dolomit. Der Bach ist 4 bis 8 m breit und die Steine und Felsen im Wasser sind extrem rutschig, was sehr vorsichtiges Waten erfordert. Auf dieser Höhe leben aber nicht nur kleine Forellen, man kann also ruhig eine große Sedge oder einen Attractor Hakengrösse #10 präsentieren - große Bachforellen und Hybriden nahmen diese dicken Fliegen und zeigten beim Drill ihre Kraft.
  
Ein Traum für Gebirgsbach erfahrene Fliegenfischer in einem urigen, von Schluchten geprägten Bachbett. Nachdem dieser Rio wegen der Schlucht bald unbegehbar wurde, wanderten wir ein Stück durch den Wald nach oben und fanden türkisfarbene Gumpen mit kleinen Wasserfällen. Allerdings ist der Abstieg dahin nur sportlichen, bergtauglichen Fliegenfischern zu empfehlen. In diesem Gebiet wird mit Hinweistafeln auf die hier lebenden Braunbären aufmerksam gemacht. 
  
Sarca di Nambrone A:
ab Rifugio Nambrone auf 1350 m Seehöhe. Dieser Zufluss entspringt in der Adamello Gruppe.

  
Der Sarca di Nambrone - rechter Zubringer zum Sarca di Campiglio - ist von S. Antonio di Mavignola aus mit dem Auto zu erreichen. Beim Rifugio Nambrone sind gute Parkmöglichkeiten. Das Wasser ist dort in einigen großen Terrassen-Becken glasklar, was die Präsentation nicht leicht macht, denn die Fische sind extrem scheu. Nachdem diese lang gezogenen, teils tiefen Pools kaum bewatbar sind, ist es praktisch die Fliege auf die gut sichtbaren Forellen von weit oberhalb mit langem Vorfach (mehr als 4 m) auf die Fische zutreiben zu lassen. Im weiteren Verlauf wird das Bachbett seicht und kiesig. Hier muss man unbedingt wieder bachaufwärts präsentieren. Bachforellen und Saiblinge nehmen 12-er und auch 10-er Fliegenmuster. Kleinere Hakengrößen sollten nicht angeboten werden, da die Salmoniden heftig anbeissen und die Fliegen dann zu tief im Maul sitzen. Extreme „Indianer-Fischerei“ ist dort angesagt! 
  
Sarca Val Genova No Kill 4:
unterhalb Cascata di Nardìs (Wasserfall) auf ca  1.100 m Seehöhe.
 
Der Sarca im Val Genova entspringt dem aus Granitgestein bestehenden Presanella-Massiv der Adamello Gruppe. Durch das ständige Abtauen des Gletschers ist das Wasser auch im Spätsommer noch etwas eingetrübt, was die Fische aber nicht hindert, große Fliegenmuster zu attackieren. Das Flussbett ist teilweise sehr breit und es befinden sich viele große Steine im Wasser. Ideale  Unterstände für schöne Forellen und Marmoratas. An den Ufern bilden sich überall feine Sandablagerungen.  Tiefere Stellen und starker Strömungsdruck ermöglichen das Queren nur an wenigen Stellen, weshalb zum Teil auch auf längere Distanz präsentiert werden muss. Wir waren begeistert, wie viele schöne Bach-, Regenbogenforellen und auch Marmoratas unsere großen Fliegenmuster bedenkenlos nahmen. 


noch mehr Fotos vom Alto Sarca in unserer >>> Royal Flyfishing
Fotogalerie !

  
  
Fischereibestimmungen:
Saison vom 28.02. bis 30.09.
Rio Vallesinella: 30.04 bis 30.09.
Revier A, Riservas und alle NoKill-Strecken: täglich von 8.00 Uhr bis Sonnenuntergang
PP–Reviere: wie Revier A und Riservas, aber nicht am Freitag (Ausnahme an ital. Feiertagen)

Fischereilizenzen erhält man in den Hotels, die unten aufgeführt sind und sie sind direkt in der Nähe Alto Sarca Comano Terme. Fliegenfischer sind dort herzlich willkommen !! Mehr Informationen und genaue Beschreibung von diesen Hotels sind in unserer Royal Flyfishing-Fotogalerie >> www.royalflyfishing-fotogalerie.de zu finden, unter der Kategorie: Hotels/Gasthöfe in der Nähe von Fliegenfischergewässern.

Lizenzen und Informationsmaterial Trentino gibt es auch im Tourismusbüro von Terme di Comano bzw. Tione di Trento. Die Gewässer-Karte und eine Liste detaillierter Fischerei-Bestimmungen in englischer Sprache für alle Reviere sind ebenfalls verfügbar. Im Tourismusbüro Terme di Comano steht Frau Simonetta Facchini (auch deutschsprachig) für alle weiteren Auskünfte gerne zur Verfügung.
  

 


Tourismusbüro Terme di Comano
Via C. Battisti 74
I-38077 Comano Terme (TN)   
Tel.: 0039-0465-702626
email: info@visitacomano.it
Web:  www.visitacomano.it

Vital Hotel Flora****
Hr. Bassetti
Loc. Maso da Pont 1
I-38077 Comano Terme (TN)
email: info@hotelfloracomano.it
www.hotelfloracomano.it

Hotel Comano Cattoni Holiday****
Fam. Cattoni
Via Cesare Battisti 19
I-38070 Ponte Arche (TN)
Tel: 0039-(0)465-701442
www.comanocattoniholiday.it


Hotel Bel Sit***
Fam. Malacarne
Via G. Marconi  34
I-38077 Comano Terme (TN)
Tel.:  0039-(0)465-701220
Fax:  0039-(0)465-700676
email: info@hotelbelsit.eu
www.hotelbelsit.eu

Albergo Sayonara**
Fam. Giordani
Via Giovanni Prati 35 Fraz. Ponte Arche
I-38077 Comano Terme (TN)
Tel. 0039-(0)465-701339
email: info@albergosayonara.com


Bericht: Royal Flyfishing
Layout / Copyright Fotos: Eva Geigl