Kalserbach


Der Kalserbach - herrliche Fliegenfischerei am Großglockner


Wir lieben das erfolgreiche Fliegenfischen an Gebirgsbächen, die mangels Befischungsdruck eine herrliche Fliegenfischerei in ursprünglicher Natur garantieren.

Der Kalserbach entspringt im Kalser Dorfertal aus dem Dorfersee, der 1.990m hoch liegt. Die Einheimischen nennen den Oberlauf bis Kals auch Dorferbach, also nicht stutzig werden wenn an einer Brücke das Schild Dorferbach angebracht ist. Nach ca. 21 km mündet der Kalserbach bei Huben in die Isel. Zu dem Ort Kals am Großglockner auf ca. 1.500 m Seehöhe fährt man von Norden her kommend durch den Felbertauern-Tunnel, an Matrei vorbei, bei Huben links abbiegen und die Kalser Landesstraße hinauf nach Kals. Von Süden aus, führt die Straße von Lienz (Osttirol) an der Isel entlang aufwärts bis Huben und von Westen gelangt man von Bruneck (Südtirol) über den Stallersattel, durch das Defereggen-Tal auch direkt nach Huben.
Kalserbach Kalserbach
Kalserbach Kalserbach
Der Kalserbach wird auf einer Länge von ca. 12 km vom Vital- u. Wanderhotel Taurerwirt
bis hinauf zur Daberklamm bewirtschaftet.
Daberklamm Oberhalb dieser Klamm ist das Fischen verboten. Dort wurde durch Initiative des Nationalpark Hohe Tauern mit Unterstützung der UNI-Innsbruck die Urforelle wieder heimisch gemacht und gleichzeitig der Bach als Schutzgebiet erklärt.

Daberklamm-Urforelle

<<< Daberklamm
Die untere Reviergrenze bildet das Tiroler Wehr bei der Brücke im Bereich Staniska unmittelbar an der Kalser Landesstraße. Der Bach ist hier auf einer Länge von ca. 5 km bis hinauf nach Arnig nicht einfach zu befischen. Bei Niedrigwasser aber, wird der Bach etwas ruhiger und leichter befischbar. Im unteren Bereich rauscht ein zauberhafter Wasserfall über eine steile Felsenwand direkt in den Bach. Parkmöglichkeiten sind entlang der Landesstraße überall gegeben.

Etwas weiter oben, ab der Brücke bei Lesach haben die Gletscherbewegungen eine Moränenlandschaft gebildet, die das Bachbett auf einer Länge von ca. 1.500 m  bis zu 100 m breit werden lässt. Zwischen flachen und teilweise bewachsenen Kiesbänken teilt sich der Bach nach jeder Schneeschmelze neu in mehrere Läufe auf. Sehr wichtig: bereits ab der Lesach-Brücke bis hinauf nach Großdorf verläuft direkt neben dem Bach ein Feldweg, der - größtenteils sogar beidseitig -  für Fliegenfischer frei befahrbar ist. Sehr praktisch und in dieser Höhenlage ein toller "Service" ! Dieser breite Abschnitt schließt sich bei der Brücke in Lana. Hier, also kurz unterhalb von Kals, sieht man beim Fischen an klaren Tagen sogar den Gipfel des Großglockner.
Kalserbach
Kalserbach Kalserbach
Kalserbach Kalserbach
Kalserbach Kalserbach

Jetzt verengt sich der Kalserbach wieder und zeigt in vollem Ausmaß seine Gebirgsbach-Züge.
Tolle Strukturen entstehen durch teilweise stärkeres Gefälle.
Kalserbach Kalserbach
Kalserbach Kalserbach

Große Blöcke bilden Gumpen mit schönen Zügen, Terrassen sind zu überwinden und
überall sind Bach-, Regenbogenforellen und Saiblinge "versteckt". Trotz der Höhenlage leben hier auch Äschen.
Kalserbach Kalserbach
kalserbach Kalserbach
Ab der Brücke in Großdorf beginnt ein steiler, breiter, mit vielen Blöcken ausgestatteter Abschnitt, der sich dann etwas schmäler werdend bis hinauf zum Nationalpark-Campingplatz Kals zieht. Ab hier geht es ca. 1 km verhältnismäßig flach aufwärts bis auf Höhe vom "Hotel Taurerwirt" und kurz danach beginnt die Daba-Klamm. Ganz unentwegte Abenteurer können knapp 2 km dieser Klamm befischen. Ist aber nur für absolut konditionsstarke, trittsichere und kletterbegeisterte Fliegenfischer empfehlenswert, da man oft nur weiterkommt wenn man steile Waldabschnitte und dichtes Gestrüpp überwindet. Wenn auch noch der Waldboden nass ist, wirds gefährlich - eine Fliegenrute von uns hat es nicht "überlebt"....
Kalserbach Kalserbach
Kalserbach Kalserbach
Nach der Schneeschmelze wird der Kalserbach wieder glasklar, was ganz langsames und ruhiges Verhalten am Wasser erfordert. Die Fische sind meist nicht zimperlich, wenn es darum geht, "Futter" in Form von diversen Fliegenmustern zu nehmen. Jede gut schwimmende Trockenfliege ist besser, als mit Nymphen ständig "Hänger" zu produzieren. Es leben dort Köcher- Eintags- und Steinfliegen, so dass alle dazu passenden Trocken-Muster gerne attackiert werden. Als besondere Leckerbissen haben sich schwarze und dunkelbraune Käferimitationen erwiesen.
Wie in jedem Gebirgsbach "wohnen" auch hier überwiegend Bachforellen. Der Anteil der Bachsaiblinge nimmt ab Kals aufwärts zu und Exemplare über 35 cm sind nicht gerade selten. Auch einige Regenbogenforellen in stattlichen Größen sind vorhanden. Diese  fordern beim Drill höchsten Einsatz; besonders wenn sie nach unten über eine oder mehrere Stufen flüchten. Interessanter Weise fängt man auch manchmal Äschen, deren Region eigentlich unten im Tal der Isel liegt.
Kalserbach Kalserbach
Kalserbach Kalserbach
Kalserbach Kalserbach
Wir haben in den 3 Tagen unseres Besuches am Kalserbach trotz der Höhenlage (1300-1600m Seehöhe) einen enormen Fischbestand festgestellt. Es ist ein ausgezeichnetes und sehr abwechslungsreiches Revier, ohne Befischungsdruck, das wir bestens empfehlen können. Wer mit der Technik des Gebirgsbachfischens noch nicht vertraut ist, sollte sich von Christoph Rogl einweisen lassen, damit jeder Tag am Kalserbach von vielen Erfolgen gekrönt wird.
Kalserbach  Kalserbach 
Saison:
15.Juni-15.September
(Abweichungen nach jährlicher Wettersituation)
Revierlänge:  ca. 12 km, Bachbreite: 6-20 m
Fischereibestimmungen:
Catch&Release, absolut widerhakenlos, nur Trocken/Nass-Fliege oder Nymphe, Streamer sind nicht erwünscht, keine Kescherbenützung.
Aus Hegegründen gibt es zum C&R Ausnahmen, pro Tag darf nur zum Verzehr im Hotel entnommen werden:
1x Regenbogenforelle ab 45 cm oder 1x Saibling ab 30 cm.
Geräte-Empfehlung:
Ruten #4 oder #5, Rutenlänge 8,6´bis 9´ ft.
Vorfachstärke nicht unter 0,15mm, wir empfehlen 0,15 oder 0,16mm Fluorcarbon.
Wathose hüfthoch ist ausreichend, Watstiefel genügen nicht! Im Hotel Taurerwirt kann man Vorfächer, Vorfachmaterial, Fliegen etc. erwerben. Auch einige Leihruten stehen zur Verfügung. Der Trockenraum ist auch im Sommer beheizt!
Kalserbach 
Damit noch Zeit für nichtfischende Begleitpersonen bleibt, gibt es auch Halbtageskarten! Informationen für weitere Freizeitprogramme rund um Kals findet man auf der Homepage des Hotels (s.u.).
Kalserbach Kalserbach
Kalserbach Kalserbach
Kalserbach
 
 
Hotel Taurerwirt



Vital- und Wanderhotel "Taurerwirt"

Burg 12
A-9981 Kals am Großglockner
Tel: 0043-(0)4876-8226
Fax: 0043-(0)4876-8226-11
email: info@taurerwirt.at

http://www.taurerwirt.at
Wir erlebten im "Taurerwirt" eine Oase der Ruhe, echte Wohnkultur und genossen außergewöhnliche Tafelfreuden, die einen besonderen Stern verdient hätten. Dazu die natürliche Herzlichkeit der Familie Rogl in einem edlen Ambiente. Das gab Kraft für den nächsten Fliegenfischertag. Wer einmal da war, kommt garantiert wieder!
 
weitere Fotos vom Kalserbach in unserer > Royal Flyfishing-Fotogalerie
 
vom Kalserbach - Blick auf den Großglockner
Kalserbach-Großglockner
 
Bericht: Royal Flyfishing
Fotos/Fotogalerie/Layout: Eva Geigl