Bei unseren Recherchen nach wirklich schönen und auch natürlich bewirtschafteten Fliegenfischer-Revieren fiel uns das Donnersbach-Revier in Donnersbachwald auf. Wir wollten es genau wissen und fuhren von München aus, über Salzburg, Radstadt/Tauern ins Ennstal der Steiermark, an Schladming (Dachstein) vorbei und verließen die Ennstal-Straße beim Schloss Trautenfels in Richtung Irdning. Von dort waren es nur noch ca. 15 Minuten nach Donnersbachwald auf ca. 1.000 m Seehöhe.

Wildforellen und Saiblinge
im steirischen Gebirgsbach

 

Hinweis: Dies ist die Gewässerbeschreibung der oberen Strecke 2,6km (Donnersbach I)! Beschreibung der unteren Strecke > siehe Gewässerbericht Donnersbach II Diese ist seit 2013 neu hinzugepachtet worden. Gesamtstrecke Donnersbach ist seitdem nun 8,8km lang!

Viele Fliegenfischer scheuen immer noch die Gebirgsbäche, weil diese sehr oft schwierig begehbar und auch nicht unproblematisch zu bewaten sind. Die Strecke am Donnersbach macht diesbezüglich eine seltene Ausnahme. Sie ist bestens zu begehen und die Sicherheit beim Waten auf griffigem Kies und Fels trägt zur totalen Entspannung bei. Die Bachstruktur könnte bei einer Breite zwischen 4 bis 8 Meter nicht besser sein. Flache Züge, kleine Rinnen, immer wieder terrassenartiger Aufbau mit kleineren und größeren Vertiefungen sowie einige Gumpen, deren Auslauf teilweise bis zu 5 Meter lang ist.

Donnersbach Donnersbach
Eine hüfthohe Wathose oder Watstiefel genügen vollauf. Den Bach zur anderen Seite queren ist unproblematisch. Bis auf einige Bereiche, an denen Bäume bzw. Büsche den Aktionsbereich der Fliegenrute etwas beeinträchtigen, lässt sich die Trockenfliege gut präsentieren. Auf Nymphen kann man getrost verzichten, da man damit in dem nicht allzu tiefen Wasser meistens "Hänger" hat.
Donnersbach Donnersbach
Die wilden Bachforellen und Bachsaiblinge am Donnersbach lieben es, gut schwimmende Trockenfliegen jeder Art sofort zu attackieren, aber…einmal verfehlt oder nicht „artgerecht“ präsentiert, dann kommt der Fisch meistens nicht mehr. Danach am Besten die Fliege wechseln oder später nochmal probieren.
Das haben wir auch mal am nächsten Fluss-Abschnitt praktiziert und plötzlich war eine „Red Tag“ (Hexe) quasi das „rote Tuch“ für die Saiblinge im Donnersbach. Die Hexe…wieder mal die Fliege für „alle Fälle“. Man muss flexibel sein und einfach probieren. Die Insektenwelt dort oben gestaltet sich nicht gerade üppig. Nur mit Mühe fanden wir einige Eintagsfliegen-Nymphen unter den Steinen. An sonnigen Tagen fliegen aber genug Insekten durch das Tal um die Forellen gut zu nähren.
Die Alterspyramide der Bachforellen ist perfekt, vom Kleinfischchen bis zum ausgewachsenen Exemplar mit 30-40 cm ist alles im richtigen Verhältnis vorhanden. Und das in einer Menge, die uns begeistert hat. Einen so ungewöhnlich hohen Fischbestand hatten wir nicht erwartet. Wer ruhig - logischerweise nur Bach aufwärts - mit ganz kurzer Schnur jede Vertiefung langsam abfischt, wird so viele "Zugriffe"  auf seine Fliege haben, wie selten zuvor. Mit einem ca. 3,20 m langen Vorfach bei 0,15 mm starkem Tippet legt man meist nur die Fliege auf und hebt die Rute an, so dass die Flugschnur gar nicht die Wasseroberfläche berührt. Damit wird das Wegspülen der Schnur durch die Strömung verhindert und die Fische können die Fliege in der gewohnten Fließwassergeschwindigkeit gut nehmen. Durch die Nähe zum Fisch kann zudem jeder Anbiss wunderbar beobachtet werden. Da kommt richtig Freude auf! Und diese Freuden erlebten wir überall und an jedem Abschnitt!
Trick-Würfe sind manchmal nötig, um in jede kleinste Ecke zwischen den Steinen die Fliege sauber in dem teils schnell fliessenden Donnersbach zu präsentieren ohne auch noch gesehen zu werden, denn dort „sitzen“ die Fische. Zudem zwingen einem die überhängenden Äste auch manchmal zu ungelenken Bewegungen mit der Fliegenrute. Am besten eine Fliege nur mit dem Vorfach zart aufs Wasser legen, denn das „dicke Ende“ erschreckt sie nur und in dem Umkreis der „aufgeplatschten“ Flugschnur sind sie dann auf alle Fälle weg. Der erfahrene Fliegenfischer-Freak erlebt ein echtes Schmankerl. Fliegenrute Klasse 3-4 ist absolut ausreichend, Länge ca. 2,60 - 2,75 m.
Donnersbach
Das Revier beginnt ca. 3 km oberhalb vom Gasthof "Zur Gams" an der Schauppbrücke. Daneben, beim Trafo-Häuschen, kann man parken. Bis zum Ende des Reviers oberhalb des kleinen Staubereichs  (am Einlauf in den Stau), bietet sich neben der Straße immer wieder eine Lücke zum Parken. Das Verkehrsaufkommen ist äußerst gering, denn die Fahrbahn endet kurz oberhalb des Staubereiches.
Donnersbach Donnersbach

Donnersbach

Donnersbach
Saison:  von Pfingsten - 31. September. Reines Fliegenfischer-Revier, mit Fliege bzw. Nymphe zu befischen, bei absoluter Schonhaken-Pflicht !!!! Kescherbenutzung ist nicht nötig, denn jeder nicht entnommene Fisch muss nach dem Drill im Wasser ausgehakt und darf auf keinen Fall gedrückt werden. Wir möchten jeden Fliegenfischer, der den Donnersbach besucht, herzlich bitten, äußerst schonend beim Zurücksetzen der Fische vorzugehen, um beizutragen, dass dieses Naturparadies erhalten bleibt.
Gasthof Zur Gams

Bestimmungen:
absolute Schonhaken-Pflicht (widerhakenlos). Streamer verboten!
Entnahme pro Tag maximal 1 Bachforelle ab 30 cm, aus Hegegründen 2 Bachsaiblinge ab 25 cm. Wer überhaupt einen dieser herrlichen Wildfische entnehmen will, kann ihn von Herrn Roland Rüscher im Gasthof köstlich zubereiten lassen.
Gasthof Zur gams
Gasthof "Zur Gams" , Donnersbachwald 69, A-8953 Donnersbachwald
Tel: 0043-(0)3680213, email: office@zurgams.at / www.zurgams.at
Kinder können im Fischteich neben dem Gasthof mit Angel oder Fliegenrute erste Versuche starten. Zusätzliche Beschreibung vom Gasthof "Zur Gams" in unserer Fotogalerie www.royalflyfishing-fotogalerie.de unter der Kategorie: Hotels/Pensionen ect. nahe Fliegenfischer-Gewässern.
Urlaub mit Partnern bzw. Familie oder einige Tage totale Entspannung in ruhiger und wunderbarer Natur mit exzellenter Fliegenfischerei, hilft die Seele wieder aufzutanken. Radfahren, Wandern und Ausflüge z.B. ins nur 35 km entfernte Ausseerland sind nur einige Möglichkeiten, der gebotenen Aktivitäten. Die Fischereikarten für die Ausseer-Fliegenfischer-Reviere werden von Roland Rüscher gerne organisiert! Ab 2013 dürften auch einige Enns-Reviere und das Revier Palten wieder gut befischbar sein (Tageskarten dafür gibt´s auch im Gasthof "Zur Gams"). An Enns und Palten entstanden heuer durch katastrophale Unwetter große Schäden. Dringend nötige Reparaturen an vielen Seitenbächen werden dieses Jahr (2012) erledigt, was permanent zu erheblichen Eintrübungen führt.

Enns
Enns
Enns
Enns

 

 weitere Fotos von dieser Strecke Donnersbach in unserer
> Royal Flyfishing-Fotogalerie unter der Kategorie Donnersbach I
weitere Streckenbeschreibung siehe Hinweis oben im Bericht
Fotos dazu in der Fotogalerie unter Donnersbach II

 Bericht und Fotos von der > Donnersbachklamm in unserer extra Fotogalerie

 

Donnersbach
Bericht: Royal Flyfishing
Fotos/Fotogalerie/Layout: Eva Geigl