Biografie

Ulf Pawlik, geboren im Dezember 1969 in Bremerhaven 

Mein Großvater ging noch mit seinem, für mich als Kind riesigen Bambusstecken, zum Stippfischen obwohl es schon diese tollen orangefarbenen Teleskopruten mit dem Dichternamen gab. Diese einfache Stippfischerei in unserem kleinen Fluss in der norddeutschen Geest- und Marschlandschaft war der Beginn meiner bis heute andauernden Faszination für die Angelei.

                                                    Ulf Pawlik

Als es darum ging die berufliche Laufbahn festzulegen wählte ich die Berufsfischerei. Sie zog mich über die kleine Küsten- und Hochseefischerei bis zur abschließenden Meisterprüfung in der Fischzucht- und Haltung nach Starnberg. Mit der Zeit lernte ich die Gewässer in Bayern und im Alpenraum zu schätzen sowie mit der Fliege zu befischen. Der Entschluss zum Fertigen von Fliegen entstand als es im Rahmen eines aufziehendem Gewitters zu einem unvergesslichen Massenschlupf der Ephemera danica an der Wiesent kam und ich in eine gähnend leere Fliegenschachtel blickte. Von den am Vortag erworbenen "Maifliegenmustern" hatten sich die meisten bereits verflogen. Erste Anleitungen im Fliegenbinden erhielt ich gleich am nächsten Tag unter den Obstbäumen im Garten einer Mühle von den dort anwesenden Fliegenbindern und Fischern. Über die Jahre sammelte und erhielt ich viele Anregungen und wertvolle Tipps von vielen bekannten Fliegenbindern. So kam ich über die klassische Trocken- und Nymphenbinderei zu meiner Leidenschaft, dem Streamerbinden. Ich begann mit Bindematerial und den verschiedenen Bindestilen zu experimentieren. Unter anderem Fliegenmuster mit Kunstfaser, die durch ihre Materialbeschaffenheit einerseits die Kontur eines Beutefischchens darstellen konnten, aber andererseits auch durch die Beigabe eines weicheren, spielenden, natürlichen Materials die Lebendigkeit darstellt und den Fisch zum Anbiss reizt. Ein wichtiger Aspekt besteht für mich darin mit dem Einsatz des entsprechendem Bindematerials die Gewässerbeschaffenheiten zu bedenken. Auch über die Frage der zu verwendenden Bindematerialien unter der Berücksichtigung von Auswirkungen des Strömungsdrucks auf das Spiel des Streamers lässt sich immer im Zusammenhang mit einer entsprechenden Rutenführung gerne diskutieren. Rückmeldungen von Freunden und Bekannten über die Fängigkeit eines erbundenen Musters motiviert immer wieder auf´s Neue, kreative Bindewege zu gehen.

  
-

Was gibt es schöneres als in Vorbereitung auf einen schönen
Fischtag ein paar Fliegen zu binden ?

In diesem Sinne...


Ulf Pawlik an der Isar 
Ulf Pawlik

-

Bericht/Fotos: Ulf Pawlik
Grafik/Layout: Eva Geigl/Royal Flyfishing

-