Die unzähligen Fliegen-Arten der Natur haben sich für das Fliegenfischen auf einige wenige Hauptvorbilder reduziert. Das sind die Spezies, welche gerade in Europas Flüssen und Bächen mengenmässig am häufigsten verbreitet sind und dadurch den grössten Teil unserer heimischen Salmoniden ernähren.

Eintagsfliegen, Köcherfliegen und Steinfliegen in all ihren Variationen und Entwicklungsstadien bilden die Vorlage für jeden Fliegenbinder.

Wir werden Ihnen in dieser Kategorie Beiträge über die Lebensweise unserer natürlichen "Lieblingsfliegen" präsentieren. Für jeden Fliegenfischer gehört diese Lektüre zu einem der wichtigsten Kapitel. Genauere Kenntnisse über Lebens- und Verhaltenweisen lassen unbestritten interessante Schlüsse für das erfolgreichere Anbieten unserer künstlichen "Verwandten" zu.

zur Beschreibung der:  

              

                                   

                                     
         
   

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Womit beschäftigt sich die Entomologie?                                                                                                                                           
Entomologie ist die Lehre von den Kerbtieren (griechisch éntomos = eingeschnitten, gekerbt; lógos = die Lehre), ein Begriff der auf den griechischen Philosophen und Begründer der abendländischen Naturwissenschaften Aristoteles (384-322 v. Chr.) zurückgeht. Von ihm stammt der Begriff éntomon (= Kerbtier). Der gebräuchliche deutsche Name „Insekt“ geht auf das lateinische Wort insectus, das ebenfalls "eingeschnitten" oder "gekerbt" bedeutet, zurück. Entomologie ist damit gleichbedeutend mit Insektenkunde.