Mehrere Quellen an der Südseite des Wilden Kaiser Massivs in Tirol/Österreich, fließen im unteren Bereich der Wochenbrunner Alm auf ca. 1.000 m Seehöhe zusammen und bilden den Goinger Hausbach, der zunächst von Nord nach Süd bis zur Bundesstraße E641 herunter fließt und dann nach einer Biegung (obere Grenze des Reviers) durch das Dorfzentrum von Going läuft und mündet etwa 500 m weiter unten in die Reither Ache. Obwohl die Gesamtstrecke dieses Stanglwirt Fliegenfischerreviers länger ist, gehen wir davon aus, dass insgesamt nur etwa 1000 m wirklich befischbar sind. Der Bach ist klein, schmal und an vielen Stellen mit Gebüsch und Bäumen sehr zugewachsen, meist nur ein paar Meter breit, bietet aber gerade deshalb ideale Voraussetzungen für die typische „Indianer-Fischerei“. 





Hier ist die Trockenfliege angesagt mit möglichst einer Rute der Klasse #3, Länge 2,10 m und einem Vorfach 2,70m bis 3 m lang bei einer Tippetstärke von 0,15 mm. Wer einen der wenigen Einstiege gefunden hat, den wird der enorm hohe Bachforellenbestand bestimmt begeistern. Der Erfolg wächst, je ruhiger man sich am Wasser verhält und vor allem flussaufwärts fischt. Präzise und sanfte Präsentation auf kurze Distanz steigern die Attacken auf die Fliege. Man sieht viele kleine, mittlere und auch einige große Farios, die sich gerne in den Pools und schmalen Rinnen aufhalten. Die in kleiner Anzahl vorhandenen Regenbogenforellen gehen blitzschnell und zielgenau auf "lecker" aussehende Trockenfliegen-Imitationen, um klar zu stellen, dass sie keinem anderen (Fisch-) "Kumpel" etwas gönnen wollen. Aufgrund der überwiegend geringen Wassertiefe haben wir keine Nymphen präsentiert. 

 



Selten schöne und große Köcherfliegenlarven-Häuschen sind zu finden, geformt mit bunten kleinen Steinchen, die die geologische Vielfalt in diesem Gebiet widerspiegeln.
 
Viele Eintagsfliegen/Larven u.v.m. sowie Landinsekten sorgen dafür,
dass sich alle Fische einer reichen Tafel erfreuen können.
 
Das Waten ist unproblematisch und es genügen Waders mit Filzsohlen-Watstiefel. Beim Ortskern Going öffnet sich der Bach optisch etwas, da die Ufer dort wegen Hochwasserschutz gemauert sind. Durch das Gefälle entstanden einige kleine Terrassen, in denen schöne Bachforellen auf Nahrung warten. Nach dem Ortskern aufwärts ab dem Auweg ist wieder alles dicht mit Baum- und Busch bewachsen, vollkommen unberührte Tier- und Pflanzenwelt, Vögel am Bachlauf sind eifrig beim Insekten sammeln und wir müssen so manchen „Vorhang“ aus Spinnweben beiseite schieben – was wiederum heißt: seit Wochen war da kein Fliegenfischer unterwegs... :))
Ausgesprochen urwüchsig und trotz konzentrierter, trickreicher und "galanter" Würfe mit der kurzen Rute schafft es doch so mancher Ast, die Fliege festzuhalten oder die Rutenspitze abzubremsen.

Der Goinger Hausbach ist ebenfalls im Besitz vom Bio-Wellnessresort Stanglwirt wie auch >> Reither Ache und >> Kitzbüheler Ache (Direktlinks zu den Reportagen in unserem Royal Flyfishing-Onlinemagazin). Er ist von allen drei Fliegenfischer-Revieren am wenigsten von Eintrübungen belastet, so dass hier immer gefischt werden kann, wenn die beiden anderen Strecken z.B. durch Gewitterregen angestaubt/trüb sind. Dieses Revier lässt sich zu Fuß vom Bio-Wellnessresort Stanglwirt aus erobern. Es sind nur ca. 500 m an der Loferer Straße abwärts bis zur unteren Grenze. 


Fischereibedingungen:

Saison: Anfang Mai bis Ende September
Tageslizenzen sind für Hotelgäste und externe Fliegenfischer erhältlich: 50.-€
Diese Tageslizenz gilt auch für die beiden anderen Stanglwirt-Fliegenfischerreviere:
>> Reither-Ache ca. 5 km und >> Kitzbüheler Ache ca. 8 km.
Tiroler Landesfischerei-Abgabe: 25.-€ (1 Kalenderjahr gültig). Sollte die Landesfischereiabgabe im lfd. Kalenderjahr bereits bezahlt worden sein - bitte Beleg-Kopie mitbringen.
Gewässereinweisung/Begleitung
ist bei Erstbegehung Pflicht für alle Reviere durch einen Guide (2-4 Stunden). Pro Stunde: 60.-€. Die Begleitung an folgenden Tagen ist je nach Kenntnissen ebenfalls erforderlich.
Für alle Reviere gilt: nur widerhakenloses Fliegenfischen mit Trocken- bzw. Nassfliege, Nymphe und Streamer. Kescherbenutzung nur mit Schonnetz erlaubt.
Zur Sicherung des Wildfischbestandes wird ausschließlich Catch&Release praktiziert!
Informationen über alle Reviere, Guiding, Fliegenfischerkurse, Equipment-Verleih sowie eine spezielle Fischerei-Broschüre erhält man beim Concierge im Bio-Wellnessresort Stanglwirt, Tel.-Nr.: 0043-5358-2000-902.
Für nichtfischende Begleitpersonen bietet das 5-Sterne Bio-Wellnessresort Stanglwirt eine enorme Auswahl an Aktivitäten.
Viele Informationen unter: www.stanglwirt.com
Weitere Hotel-Infos - siehe unten.

 
 
 
 mehr Fotos vom "Goinger Hausbach"" in unserer >>> Royal Flyfishing-Fotogalerie
 

 

Bio-Wellness Resort
***** Hotel STANGLWIRT

Kaiserweg 1a
A-6353 Going / Tirol
Tel.: 0043-5358-2000
email:
daheim@stanglwirt.com
web: www.stanglwirt.com 

 
 


Hotel Stanglwirt - Familie Hauser
  


Hotel Stanglwirt - Juniorchef Johannes Hauser
 
mehr Informationen zum *****Bio-Wellnessresort Stanglwirt in unserer >> Royal Flyfishing-Fotogalerie,
unter der Kategorie: Hotels/Gasthöfe/Pensionen in der Nähe von Fliegenfischer-Gewässern
>> Bio-Wellnessresort Stanglwirt



Naturschutzgebiet "Wilder Kaiser"   /  ©Foto: Eva Geigl
Text: Royal Flyfishing
Fotos/Text/Layout: Eva Geigl