Fritz Karl - österreichischer Schauspieler

1995 mit dem Max-Ophüls-Preis
als bester Nachwuchsschauspieler Österreichs ausgezeichnet.

2011 wurde Karl als beliebtester Schauspieler mit dem
österreichischen Fernsehpreis Romy ausgezeichnet.

u.a. Filme:
Jennerwein
Wer früher stirbt ist länger tot
Der Bär ist los
Tod in den Bergen
Eine folgenschwere Affäre
Das Geheimnis der Wale
Trau niemals deiner Frau
Krupp - eine deutsche Familie
Freilaufende Männer


Fritz Karl 
Fritz Karl


Zu fischen fing ich schon als kleiner Bub an. Am Traunsee aufgewachsen, waren meine ersten Erfahrungen am Steg beim Schrazen (Barsche) fischen oder in den kleinen Mühlbächen in  der Umgebung.

Mein Vater nahm mich als 5-Jähriger öfter zum Fischen mit an einen kleinen Bach, in dem es aber riesige Forellen gab, die von der in der nähe liegenden Molkerei "gefüttert" wurden. Anfangs fischte ich noch mit dem Wurm, wechselte aber schnell zum Spinnfischen über.
Das praktizierte ich einige Jahre, bis mein Vater mir das Fliegenfischen beibrachte. Mit 14 Jahren legte ich die Spinnrute ganz weg und ließ die Fliegenrute nicht mehr los.

Da ich in Gmunden an der Traun in die Schule ging, war es für mich und meine Freunde selbstverständlich, in der Traun zu fischen; dass wir dies nicht immer mit einer Lizenz taten, versteht sich von selbst...
Fritz Karl
Fritz Karl Besonders in Erinnerung sind mir unsere nächtlichen Streifzüge, ausgerüstet mit einer weißen Motte. Man fischte im Stockfinsteren nach Gehör!

Mittlerweile versuche ich meinen Kindern das Fliegenfischen beizubringen, um sie von den nächtlichen Streifzügen fernzuhalten. Mal schauen ob das gelingt.
Fritz Karl
Fritz Karl Fritz Karl

 

Fritz Karl

Fritz Karl

Text: Fritz Karl
Fotos/Grafiken/Layout: Eva Geigl