Biografie
 

 Geboren 1962 in Ettlingen in Baden Württemberg

Achim Stahl


Meinen ersten Fisch fing ich im Alter von 10 Jahren im Sommerurlaub am Attersee. Es war ein kleines Rotauge, das ich mit  einem Stück gefundener Angelschnur, an deren Ende noch ein Haken baumelte, erbeutete. Ein erster verhängnisvoller Schritt war getan...

Danach begann die klassische Junganglerlaufbahn: Fischereischeinprüfung, Stippen und Grundangeln an den umliegenden Baggerseen und Altrheinarmen. Obwohl der nahe Schwarzwald reichlich mit  Forellenbächen gesegnet war, kam mir Fliegenfischen nicht wirklich in den Sinn.

Nach Meinung aller mir bekannter erwachsenen Angler war das nur eine teure brotlose Kunst für Snobs, die nicht wirklich Fische fangen wollen. Dabei war ich schon damals sehr experimentierfreudig und von allen neuartigen Kunstködern angetan.

1985 zog ich von Südeutschland nach Kiel, um da meinen Zivildienst abzuleisten. Nach einer kurzen Begutachtung fand ich die Ostsee als zukünftiges Angelrevier ziemlich enttäuschend: Meine Vorstellung von wettergegerbten Männern, die mit ihren Brandungsruten der tosenden Ostsee trotzen und ihr gewaltige Fische entreißen wurde jäh zerstört, als ich beim ersten Strandspaziergang zuschaute, wie jemand ein paar handtellergroße Plattfische fing. Also verlegte ich mich wieder auf die Fischerei in Binnengewässern. So kam ich zu einer Jahreskarte an einem kleinen Wiesenbach, an dem ich auch immer wieder auf Fliegenfischer traf. Was die da so taten, faszinierte mich, und wurde noch interessanter als ich bemerkte, dass sie durchaus auch Fische fingen. Meine damalige Freundin bekam das auch mit und tat den nächsten extrem verhängnisvollen Schritt in meiner Laufbahn: Sie schenkte mir einen Fliegenfischerkurs... 

Achim Stahl 

Ja, und das war's. Jede andere Art des Angelns hatte in kürzester Zeit ihren Reiz verloren, alle Spinn-, Grund- und Teleskopruten wurden verkauft und das Geld für Fliegen, Watbekleidung und allwöchentliche Trips an die dänischen Äschen- und Forellenbäche ausgegeben. 

Erst nach fast einem Jahr bin ich mit einem Freund auch einmal zum Fliegenfischen an die Küste gefahren. Das nächste Verhängnis. Ich fing auf Anhieb zwei Meerforellen.
Die größere wog 3,5 Kilogramm. Als ich das am nächsten Tag in einem dänischen Angelgeschäft erzählte, war die lapidare Antwort des Verkäufers:

Dann bist du verloren !“...

Nun war kein Halten mehr. Das Fliegenbinden wurde begonnen, unter der Woche ging es an die Küste, am Wochenende an die dänischen Auen, im Urlaub mit Kanu, Zelt und Fliegenrute nach Norwegen und Schweden. Auch das Fliegenbinden wurde immer mehr zur Passion. Schon bald entwickelte ich meine eigenen Muster, mit denen ich besonders auf Meerforellen großen Erfolg hatte. Um mein Studium zu finanzieren, begann ich für die umliegenden Angelgeschäfte und für Privatkunden Fliegen zu binden und Kurse anzubieten. Ich gründete meine erste kleine "Firma": Achim Stahl's Kunstfliegenwerkstatt.

Dadurch kam ich auch in Kontakt mit 'Flyfishing Brinkhoff'. Als Erich Brinkhoff dann beschloß, in Eckernförde eine Filiale zu eröffnen, bot sich für mich die Gelegenheit, meine Leidenschaft ersthaft zum Beruf zu machen, und als Filialleiter einzusteigen. Durch diese Tätigkeit lernte ich Menge hervorragende Fliegenfischer und -Binder kennen, die mich bei meiner Fischerei und Binderei inspirierten und zu denen sich teilweise auch langjährige Freundschaften entwickelten.

Im Jahr 2001 machte ich meinen ersten Trip in die Karibik und lernte dadurch eine ganz neue Dimension des Fliegenfischens kennen, die Sichtfischerei auf wirklich kampfstarke schnelle Fische. Dieser Reise folgten noch mehrere in die Karibik, auf die Seychellen und ans Mittelmeer. Auch an der Ostseeküste versuchte ich mich mit Erfolg an den großen Meeräschen, und in Südnorwegen erkundigte ich, zusammen mit Freunden, die Fjorde mit dem Belly Boat, wobei wir sehr schöne Fische mit der Fliegenrute erbeuteten. Diese Reisen beeinflussten mich auch beim Binden. Besonders bei meinen Streamern und Meerforellenfliegen flossen die Erfahrungen auf meinen Reisen mit ein.

Achim Stahl

  

2003 verschlug es mich berufsbedingt nach München, wo ich die dortige Filiale von 'Flyfishing Brinkhoff' übernahm. Die Isar bei München, die Jachen, die Moosach und viele der anderen umliegenden Gewässern wurden nun zu meinen bevorzugten Aufenthaltsorten. Nach Feierabend war ich in fünf Minuten an der Isar und konnte Äschen, Forellen, Barben und sogar Huchen nachstellen. Daneben betrieb ich zusammen mit meinem Kollegen Florian Dietze sehr intensiv die Sichtfischerei mit der Fliege auf Karpfen. Anfangs ein Ersatz für die Flatsfischerei im Salzwasser, zog uns der „Golden Bonefish“ immer mehr in seinen Bann. Ein Videoprojekt wurde angefangen und leider nie beendet und mehrere Fische bis über 10 Kilogramm verliebten sich in unsere umgestalteten Bonefishfliegen und neu entwickelten Karpfenmuster.

Trotzdem war ich mit dem Herzen immer an der Küste. 2007 zog ich zurück nach Schleswig-Holstein, wo ich in Kiel im Frühjahr 2008 mit „Serious Flyfishing“ mein eigenes Fachgeschäft für Fliegenfischer und Fliegenbinder eröffnet habe. Neben dem Warenverkauf biete ich regelmäßig Fliegenfischer- und Bindekurse und professionelles Guiding an der Ostseeküste an.
 

 Achim Stahl


  
     
  

 

    zurück zu Fliegenbinder 

 

Text und Fotos: Achim Stahl
Grafik/Layout: Eva Geigl